Die Arbeitsweise der Nomaden

Der westliche Einfluss

Es gibt bei den Cashmere-Hirten ganz unterschiedliche Ausprägungen. Gerade die junge Generation ist natürlich fasziniert von der westlichen Welt. Dinge wie Fernseher Mopeds usw. sind zu Statussymbolen geworden. Umso näher man an große Städte kommt wie zum Beispiel Ulan Bator umso moderner wird das Leben der Nomaden. Im Umkreis von Ulan Bator werden die Herden nur mehr mit Motorrädern herumgetrieben. Fährt man jedoch ein paar Stunden in das Land hinein, wird das Leben wieder traditioneller. Mit kleinen Pferden werden hier die Herden herumgetrieben, mit Pfeil und Bogen gejagt und Strom sucht man vergeblich. Jedoch verbreitete sich der westliche Einfluss immer weiter, allerdings sind die Cashmere-Hirten weiterhin bedacht ihre traditionellen Werte zu pflegen.

Die Tiere gehören zur Familie

Die Cashmere-Hirten sind Selbstversorger. Sie leben von kleine Gemüsefeldern, gehen jagen oder bedienen sich an ihren Herden. Ein wesentlicher Punkt bei den Cashmere Hirten ist, nimm nur soviel wie du wirklich benötigst. Wird ein Tier aus der Herde geschlachtet, dann wird alles von diesem Tier verwendet und kein bisschen verschwendet. Die Nomaden leben im Einklang mit der Natur und behandeln diese gut. Die Tiere der Herde sind wie Familienmitglieder. Geht ein Tier verloren, machen sich die Männer der Familie sofort auf das verlorene Tier wieder zu finden. Nicht selten werden die Herden von Wölfen angegriffen, die Nomaden beschützen ihre Herden mit alle was Sie haben. Deshalb könne wir uns auch sicher sein, dass die Cashmere Ziegen von unserer Hirten gut behandelt werden.

Die Cashmere Ernte

Die mongolischen Nomaden sind sehr bedacht ihre Cashmere Ziegen gut zu behandeln, sind diese doch die für sie wertvollsten Tiere. Ist es im Frühling soweit für die Cashmere Ernte werden die Ziegen auf den Boden gelegt und ihre Füße zusammengebunden. Die Ziegen müssen angebunden werden, da diese sonst nicht ruhig liegen bleiben würden. Dann wird mit einem groben Kamm das Fell der Cashmere Ziege gekämmt. Durch das Kämmen wird der feine Cashmere aus dem Deckhaar der Ziege gelöst. Es wird kein Haar ausgerissen, da sich der Cashmere im Zuge des natürlichen Fellwechsels von selbst löst. Diese Prozedur ist für die Ziege mit keinerlei Schmerzen verbunden. Der Cashmere wird von den Nomaden dann in Säcke verpackt und zum nächsten Abholort gebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.